Anime, Manga und Videospiele aus Japan von dortiger Gesetzgebung bedroht

Verfasst von Electra

Anm. d. Übers.: Linkziele sind auf Englisch & Japanisch.

Fans von Animes, Mangas, und Videospielen könnten bald Änderungen sowohl im Zugang zu als auch in den Inhalten von professional produzierten japanischen Werken und Fanwerken bemerken. Die Verordnung 156 der Metropolregion Tokio, genannt „Gesetz für nichtexistente Verbrechen“, die dieses Jahr in Kraft tritt, soll den Vetrieb und den Inhalt dieser Produkte im Stadtgebiet einschränken.

Der Gesetzentwurf erweitert die Befugnisse der Tokioter Metropolregierung, den Verkauf und den Verleih von „schädlichen“ Medien an Menschen unter 18 zu regulieren. Er dehnt außerdem die aktuelle Definition von „schädlich“ auf Material aus, das gewisse sexuelle oder pseudo-sexuelle Handlungen „grundlos glorifiziert oder übertreibt“. Frühere Gesetze schränkten nur den Vertrieb von Material an Unter-18-Jährige ein, das „sexuell stimuliert, zu Grausamkeit anregt, und/oder zu Selbstmord oder kriminellem Verhalten aufrufen könnte.“

Der Gesetzentwurf bezieht sich auf „Veröffentlichungen“, darunter sowohl professionelle als auch von Fans produzierte Bücher, DVDs und CDs. Allerdings scheint es sich nicht auf Handy-Seiten oder Downloads zu beziehen, obwohl es festlegt, dass auf Handys aller Unter-18-Jährigen Inhaltsfilter anzuwenden sind.

Das Gesetz könnte Produzenten in Tokio, einem bedeutenden Zentrum der Anime-, Manga-, und Videospielindustrie, davon abschrecken Inhalte zu produzieren, die gegen das neue Gesetz verstoßen könnten, bzw. bestehende zu vermarkten, selbst wenn diese für Über-18-Jährige gedacht sind. Dieser abschreckende Effekt wird höchstwahrscheinlich eintreten, denn der Gesetzentwurf beschreibt keine genauen Durchsetzungsmechanismen, weshalb Produzenten sich beim Verstoß gegen das Gesetz undefinierten Konsequenzen ausgesetzt sehen.

Das Gesetz wurde unter breiten Protesten verabschiedet, nicht nur von Seiten der Fans und professioneller Produzenten, sondern auch von Mitgliedern der nationalen Regierung. Fans haben ihren Protest in Form von dôjin (fangemachten) Werken zum Ausdruck gebracht, darunter Comics und Videos (Registrierung zum Ansehen nötig), die eine Transformation bestehender Werke mit Analyse und Kritik der Gesetzgebung verbinden.

Mittlerweile verurteilte auch die Association of Japanese Animations (AJA) den Gesetzentwurf als Versuch, Redefreiheit und künstlerische Freiheit zu begrenzen, und eine Gruppe führender Manga-Verlage kündigte einen Boykott der (mittlerweile abgesagten) Tokyo Anime Fair 2011 an, einer wichtigen, von der Tokioter Metropolregierung gesponserten Handelsmesse. Andere, unter ihnen Japans Premierminister Naoto Kan, drückten Besorgnis über den Einfluss des Gesetzentwurfs auf die in Tokio konzentrierte Kreativbranche aus.

Eine freiwillige Selbstkontrolle der Branche wurde Anfang April eingeführt und eine strenge Verfolgung nun verbotener Inhalte wird ab Juli erwartet, wenn die Regelung zu Verkauf und Verleih von Material an Unter-18-Jährige in Kraft tritt.

Die Ergebnisse der Servernamensfindung

Einen Trommelwirbel, bitte! Der Moment ist da, in dem wir die Gewinner der zurückliegenden Abstimmung zu den Servernamen verkünden möchten. In diesem Eintrag erfahrt ihr nicht nur die endgültigen Namen, sondern auch warum wir so lange gebraucht haben, die Gewinner bekannt zu geben.

Die Namen, die ihr gewählt habt, sind:

* DB: Ada Lovelace
* Rails: Sherlock Holmes & John Watson
* Speicher: TARDIS
* O1: Spock
* O2: James T. Kirk
* Switch: Nyota Uhura

Ein Hoch auf diese Namen und auf unsere großartigen eigenen Server!

…und nun zu den versprochenen Hintergründen.

Dass wir so lange gebraucht haben die Gewinnernamen zu verkünden liegt daran, dass einige Leute innerhalb der OTW während des Wahlzeitraums Bedenken angemeldet haben, die Ergebnisse könnten ein schiefes Licht auf unsere Bemühungen werfen, die ganze Vielfalt des Fandoms zu fördern und zu feiern. Die Sorge war, dass die eher einseitigen Ergebnisse (es sind z.B. keine Charaktere aus nicht-westlichen Fandoms oder aus Computerspielen dabei) auf einige Fans ausgrenzend wirken könnten.

Unsere Absicht war immer, Fandoms zu feiern, die wir lieben, und nicht, Leute aus anderen Fandoms dabei vor den Kopf zu stoßen. Als wir darauf hingeweisen wurden, dass dieser Eindruck durchaus entstehen könnte, haben wir das ernst genommen und intensiv diskutiert.

Wir sind zu folgendem Ergebnis gekommen: zuerst wollen wir die Namen und diejenigen Fans würdigen, die für sie gestimmt haben. Wir wollen aber weiter an unserem Einsatz für die Vielfalt der Fans und Fandoms arbeiten, und zukünftige Entscheidungen so treffen, dass sich alle Fans eingeladen fühlen unsere Projekte zu nutzen.

Wir haben bereits gute Diskussionen darüber geführt, wie wir in Zukunft für mehr Vielfalt sorgen können. Zum Beispiel würden wir, wenn wir nochmal nach Servernamen suchen (eines Tages brauchen wir bestimmt mehr Maschinen), die Abstimmung so gestalten, dass eine Maschine nach einem Anime-Fandom benannt wird, eine nach einem Videospiel-Fandom und so weiter.
Und/oder: wir benennen die nächsten Geräte nach den Zweitplatzierten dieser Abstimmung — darunter zum Beispiel Zelda, Dick Grayson, Sailor Uranus und Sailor Neptun, und Izumi Curtis.

Das sind nur zwei Ideen; wir hoffen, dass ihr weitere habt. Wir begrüßen eure Vorschläge, wie wir die OTW und ihre Projekte (das Eigene Archiv, Fanlore, Offene Türen etc.) offen und einladend für Leute aus den unterschiedlichsten Fandoms gestalten können. Ihr könnt eure Vorschläge gern hier hinterlassen oder uns jederzeit schreiben.

Schlagt hier eure Namen für die neuen Server vor!

Namensfindungsfestival für die Server!

Ihr könnt einen einzelnen Namen vorschlagen oder sieben auf einen Streich (vielleicht nach einem bestimmten Thema?). Wenn ihr mögt, könnt ihr kurz erklären, warum die Namen eurer Meinung nach passen oder wo sie herkommen. Das wäre besonders dann gut, wenn sie aus einer weniger bekannten oder nicht englischsprachigen Quelle stammen (wir hätten liebend gerne Namen aus Quellen, die nicht englischsprachig sind. Unsere Jury ist zwar international, aber nicht-englische Quellen sind schwieriger zu recherchieren).

Es gibt sieben Maschinen, die einen Namen brauchen – bitte schreibt dazu, für welche euer Name gedacht ist. Einzelheiten zu den verschiedenen Maschinen erfahrt ihr hier: Gestatten, die Server!. Bitte benutzt in eurem Eintrag folgende Abkürzungen:

  • DB (Datenbank)
  • Rails1
  • Rails2
  • Original1
  • Original2
  • Storage (Speicher)
  • Switch

Und so könnt ihr eure Vorschläge einreichen:

Vorschlagsformat

Eure Vorschläge sollten so aussehen:

Name – Maschine – Sonstiges (kurze Erklärung, Quelle)

Zum Beispiel so:

George – DB – Sie ist die mutigste der “Fünf Freunde” und lässt sich nichts gefallen!

Mehr Einzelheiten findet ihr in unserem Eintrag zum Namensfindungsfestival für die Server!