Fünf Dinge, die AD&T dieses Jahr programmiert hat (und eins, das noch folgt)

Verschiedene Menschen, verschiedene Motive - Mitgliedschaftskampagne - Oktober 2015

Die Mitglieder des Entwicklungsteams des Archive of Our Own – AO3 (Ein Eigenes Archiv) – auch bekannt als “Barrierefreiheit, Design und Technik”-Komitee (AD&T) – bauen nicht nur die AO3-Software und stellen sicher, dass unsere Server selbst unter Stress noch glücklich sind. Wir benutzen auch selber das AO3: als AutorInnen, FankünstlerInnen, LeserInnen, KommentatorInnen, ReccerInnen, ModeratorInnen von Herausforderungen und mehr. Wir sind dankbar für Deine großzügigen Spenden, die die Server finanzieren, an denen wir so viel Zeit mit Arbeiten und Spielen verbringen (auch wenn es normalerweise mehr Arbeit als Spiel ist). In diesem Sinne, hier sind einige Funktionen, die wir eingeführt haben und auf die wir besonders stolz sind oder auf die wir uns besonders freuen.

1. Homepage

Die Neugestaltung der Homepage
war eine der sichtbarsten Veränderungen, der sich das AO3 in diesem vergangenen Jahr unterzogen hat, und sie hatte gleichzeitig mit die längste Vorbereitungszeit. Obwohl es nur etwa acht Monate vom Schreiben der ersten Zeilen an Code bis zur Umsetzung des vollendeten Produkts brauchte, lassen sich die Entwürfe bis Oktober 2010 zurückverfolgen. Das ist länger, als die meisten von uns Mitglied des AD&T sind! Die Homepage war ein verlockendes Projekt, nicht nur weil wir uns auf die neuen Funktionen gefreut haben (Lieblings-Tags!). Es war auch eine Möglichkeit, uns bei den freiwilligen HelferInnen zu bedanken, die vor uns im AD&T waren, indem wir ihre Ideen Realität werden ließen.

2. Open Doors API

Wir alle lieben das Open Doors (Offene Türen)-Projekt, das Fanwerke aus kleineren Archiven rettet, für die eine baldige Schließung geplant ist oder die Gefahr laufen zu verschwinden. Leider war der Offene-Türen-Code etwas eingerostet – aber dann stellte sich unsere “Offene Türen”-Verbindungsfrau Ariana der Herausforderung!

Vor etwa 20 Jahren, in den frühen Tagen des Internetfandoms, pflegte Ariana Fanfiction-Archive für ihre Fandoms aufzubauen und zu pflegen, Randall and Hopkirk (Deceased) und Space: 1999 eingeschlossen. Als sie das AO3 entdeckte, beschloss sie, dass es eine bessere Idee wäre, alle ihre Fandoms unter einem sinnbildlichen Dach zu versammeln und trat dem AD&T bei, um zu helfen. Ariana kombinierte ihre fannischen Interessen mit ihrem professionellen Wissen über APIs und polierte den Importierungscode des “Offene Türen”-Projekts auf. Deshalb können wir uns nun alle darauf freuen, noch mehr gefährdete Archive für zukünftige Fangenerationen erhalten zu wissen.

3. Mobilgerätefilter

Computer sind entscheidend zum Programmieren, aber wie eine große Prozentzahl der Besucher des AO3 greifen auch die freiwilligen HelferInnen des AD&T regelmäßig von ihren Handys oder Tablets aus auf die Seite zu. Das bedeutet, dass uns allen die Frustration bekannt ist, die es auslöst, bis zum Ende der Seite scrollen zu müssen, um auf unseren Handys die Filter zu erreichen. Das war etwas, das wir lösen wollten und an dem wir tatsächlich bereits gearbeitet hatten. Andere, dringendere Probleme kamen jedoch immer wieder dazwischen und forderten unsere Aufmerksamkeit.

Dann fand sich jedoch die AD&T Co-Vorsitzende Sarken krank im Bett wieder, auf der Suche nach Fanfiction mit einem bestimmten Rating über ihr neues OTP. Nach einigen Tagen des zum Seitenende der Werklisten Scrollens begab sich Sarken mit einer neuen Mission wieder an ihren Computer: die Mobilgerätefilter zu vollenden.

Danach dauerte es nur wenige kurze Wochen des Diskutierens und Testens bis Veröffentlichung 0.9.57 den Tagen des zu den Filtern Scrollens ein Ende bereitete.

4. Änderungen des Werkstatistiken-HTMLs

Für einige von uns im AD&T bedeutet jeder Aufruf eines Werkes eine stille Bestätigung, dass jemand an dem interessiert ist, was wir erschaffen – aber für andere ist es ein greller Hinweis auf jedes Kudos und jeden Kommentar, den wir nicht erhalten haben. Da wir solch unterschiedliche Interpretationen der gleichen Statistik hatten, war uns klar, dass es unseren BenutzerInnen ebenso gehen würde. Also bauten wir eine Einstellung ein, um die Darstellung der Anzahl an Aufrufen unserer eigenen oder aller Werke zu kontrollieren. Als wir allerdings unseren Code anpassten, um mit unserem Wachstum Schritt zu halten und die Performanz zu verbessern, schlichen sich Caching-Fehler ein und diese Einstellung funktionierte nicht mehr. Wir brauchten also einen neuen Ansatz, um dieses alte Problem zu lösen.

Wir steckten unsere Köpfe zusammen und stellten fest, dass unser Design-System uns eine ziemlich gute Lösung anbot, nicht nur für dieses Problem, sondern auch zum Verbergen anderer Statistiken (z.B. Kudos-Zahlen). Mit einigen kleinen Anpassungen unseres HTMLs in unserer Juli-Veröffentlichung machten wir es unseren BenutzerInnen einfach, ein Seiten-Design zu erstellen, das alle Statistiken verbirgt, die sie nicht sehen wollen.

5. Datum für die Löschung eines Entwurfs zum Entwurfsüberblick hinzugefügt

Da wir selbst ErschafferInnen und KonsumentInnen von Fanwerken sind, brach es uns immer das Herz, wenn das Support-Komitee Berichte von BenutzerInnen mit uns teilte, die ihre Werke aufgrund der begrenzten Lebensspanne von Entwürfen verloren haben. Leider ist ein großer Teil des Codes, der Werke, Entwürfe und Tags kontrolliert, sehr groß und komplex – es wäre eine Menge Umschreiben nötig, um Entwürfe für immer zu bewahren, ohne den Tagbändigern zusätzliche Arbeit zu verursachen.

Wir haben allerdings feststellen können, dass kleine Veränderungen in diesem Gebiet einen großen Unterschied ausmachen können. Wir sind deshalb glücklich sagen zu können, dass wir seit der Veröffentlichung 0.9.56 deutlich weniger Berichte über versehentlich verlorene Entwürfe erhalten haben. Damals bemerkten AD&T und der freiwillige Helfer der Systemadministration james_ nämlich, dass wir kein Datum für die bevorstehende Löschung eines Entwurfs im Entwurfsüberblick darstellten und fügten es hinzu. (Es wäre nachlässig von uns, an dieser Stelle nicht die Möglichkeit zu ergreifen, Dich darauf hinzuweisen, immer eine Sicherungskopie Deines Werkes an einem anderen Ort aufzubewahren!)

Und eine Sache, zu der wir noch nicht gekommen sind…

Die freiwilligen HelferInnen und Verbindungspersonen des AD&T sprechen eine Reihe verschiedener Sprachen. Deshalb freuen wir uns immer, wenn wir einen weiteren Schritt dahin machen, die gesamte AO3-Erfahrung in anderen Sprachen als Englisch anbieten zu können – und wir sind begeistert sagen zu können, dass wir vor kurzem einen der bisher größten Schritte gemacht haben! Im letzten Jahr machte Scott die FAQ-Sektion übersetzbar und in diesem Jahr begann james_ daran zu arbeiten, das gleiche für unsere E-Mails zu erreichen. Wir arbeiten eng mit unserem tollen Übersetzungskomitee zusammen, um mögliche Tools für ihre Arbeit zu testen und wir können es nicht erwarten, den Schalter umzulegen, der es unseren BenutzerInnen ermöglichen wird, eine zur Wahl stehende Sprache auszuwählen und Benachrichtigungen von uns in dieser Sprache zu erhalten. Es ist allerdings noch eine Menge zu tun!

Wir sind nur ein kleines Team und finden uns regelmäßig vor Servernotfällen oder defektem Code wieder, die unsere sofortige Aufmerksamkeit fordern, weshalb sich andere große Projekte verzögern. Das bedeutet nicht, dass sie uns nicht wichtig sind – genau wie Du wollen wir das AO3 wachsen und gedeihen und als Wohlfühlraum für alle sehen, die es benutzen wollen. (Das bedeutet auch für uns mehr Fanwerke!) Bitte hilf uns sicherzustellen, dass die AO3-Server noch für lange Zeit zur Verfügung stehen und spende noch heute!

Dieser Newsbeitrag wurde von freiwilligen ÜbersetzerInnen der OTW übersetzt. Um mehr über uns und was wir tun herauszufinden, schau auf der transformativeworks.org-Seite des Übersetzungsteams vorbei.