Wenn Fanfiction legitim ist, bedeutet das nicht, dass Herausgeber oder Filmstudios derivative Werke produzieren können, ohne den/die eigentliche/n AutorIn zu bezahlen?

Nein. Profit ist entscheidend und die Art der transformativen Qualität ist wichtig: eine Geschichte an einem Lagerfeuer zu erzählen, nicht gewerbsmäßige Fanfiction frei zu teilen, Handlung in einer Rezension zusammenzufassen oder einen Dokumentarfilm über Fans zu machen, ist nicht das Gleiche wie ein großes kommerzielles derivatives Geschäft, wie z.B. eine große TV-Miniserie aus einem Buch zu machen.

Comments are closed.