Banner von caitie; Eine Zeitung mit den Namen und Logos der OTW und ihrer Projekte auf den Seiten.

Newsletter November 2019, Ausgabe 141

I. MEILENSTEINE FÜR FANLORE UND DAS ARCHIVE OF OUR OWN – AO3 (Ein Eigenes Archiv)

In diesem Monat feierten gleich zwei Projekte der OTW (Organisation für Transformative Werke) bedeutende Meilensteine: Fanlore hat nun 50.000 Seiten und das AO3 feiert seinen 10. Geburtstag!

Das Kommunikationskomitee hat anlässlich des 10. Geburtstags von AO3 am 14. November eine Reihe von Artikeln veröffentlicht.
Wir sprachen dafür mit einigen freiwilligen Mitarbeiter*innen, die seit den Anfangszeiten der OTW mit an Bord sind, über gemeisterte Herausforderungen, warum sie gerne bei der OTW arbeiten und ihre Prognosen für die Zukunft.

Dank des Übersetzungskomitees konnten diese Artikel in 24 Sprachen veröffentlicht werden! Weiterlesen

10 Jahre AO3

10 Jahre AO3: Michele Tepper

Michele Teppers Beitrag ist der abschließende Artikel unserer Serie, die das zehnjährige Bestehen des Archive of Our Own – AO3 (Ein Eigenes Archiv) feiert. Michele war eines der Gründungsmitglieder der OTW (Organisation für Transformative Werke) und hat in ihrer Rolle als Head of Design in der Anfangszeit des Archives sehr viel zum AO3 „Look“ beigetragen. Ihr Beitrag ist ein schöner Abschluss der Reihe und hebt die Bedeutung gemeinschaftlicher Arbeit als Erfolgsgarant für so ein großes Projekt hervor.

Ich kam in Kontakt mit der OTW, weil ich bereits einige der Gründer*innen kannte. Ich hatte ein paar Jahre vorher ein Diskussionsforum für Buffy-Fans gestaltet (buffistas.org), daher wusste ich bereits, welche Schwierigkeiten die Arbeit an einem Projekt für die Fan-Gemeinschaft mit einem weit verteilten Team von Freiwilligen mit sich bringen kann. Außerdem arbeitete ich für ein digitales Produktdesignstudio, wo ich die Welle der Kommerzialisierung rund um „User-generated Content“ sah, und mir gefiel die Idee etwas zu tun, das dazu beitragen würde transformativen Werke in den Händen ihrer Schöpfer*innen zu belassen. Also sagte ich Naomi Novik ich wäre interessiert zu helfen, und so kam es, dass ich zu einer der Gründer*innen der OTW wurde!

Was mir von den Anfangstagen des AO3 besonders im Gedächtnis geblieben ist, ist die Zusammenarbeit. Naomi, cmshaw und ich verbrachten Stunden damit uns die Kernfunktionen des Archivs auszudenken; Technolog*innen und User Experience Designer*innen arbeiteten zusammen um die beste Lösung zu finden. Wir erstellten einen Plan, der das AO3 durch die ersten Jahre brachte und schufen ein User Experience, das von vielen als herausragend bezeichnet wird, und darauf bin ich stolz.

Was ich am AO3 besonders liebe ist das Tagging und die Tagbändiger*innen. Ich habe auf meinem Telefon ein Lesezeichen für die Tag-Seite für „feels“ (Gefühle) und wenn ich etwas emotionalen Auftrieb brauche, dann schaue ich mir all die verschiedenen Varianten an, wie Leute Gefühle getaggt haben. Alle aufgelistet und zusammengeführt durch die Tagbändiger*innen. Das macht mich jedes mal unglaublich glücklich.

Ich gebe nicht vor zu wissen wie die Zukunft der OTW aussehen wird, denn ich hätte nicht mal ihre Vergangenheit vorhersagen können! Fanwerke sind heute viel etablierter als noch vor 10 Jahren und die OTW und das AO3 haben einen großen Anteil daran, warum das so ist.

Das war unsere Serie von Einblicken hinter die Kulissen des AO3. Wir sind allen die einen Beitrag geschrieben haben sehr dankbar, genauso wie all den anderen Freiwilligen, die seit der Gründung der OTW daran gearbeitet haben, das AO3 zu einem Zufluchtsort für Fanwerke aller Art zu machen. Wir sind der gleichen Meinung wie Michele, Fanwerke und Fan-Kultur sind stärker akzeptiert sind als noch vor 10 Jahren und wir sind stolz uns vorzustellen, dass die OTW und das AO3 einen Teil dazu beigetragen haben. Hurra für 10 Jahre AO3!


Die OTW ist die gemeinnützige Dachorganisation für mehrere Projekte, unter anderem AO3, Fanlore, Open Doors, TWC und OTW Rechtsvertretung. Wir sind eine Organisation, die von Fans geführt wird, vollständig aus Spenden finanziert ist und deren MitarbeiterInnen Freiwillige sind. Erfahre mehr über uns auf der OTW-Webseite. Und um mehr über unser Team von freiwilligen ÜbersetzerInnen zu erfahren, die diesen Beitrag übersetzt haben, schau auf der Seite des Übersetzungsteams vorbei.

10 Jahre AO3

10 Jahre AO3: Matty

Der heutige Beitrag der Serie zum zehnjährigen Jubiläum des Archive of Our Own – AO3 (Ein Eigenes Archiv) stammt von Matty, die seit dem Anfang des AO3 bei uns ist. Du wirst in ihrem Beitrag über die vielen Komitees lesen in denen sie mitgewirkt hat, seit sie vor 10 Jahren mit der Freiwilligenarbeit bei uns began. Insbesondere diese freiwilligen Mitarbeiter der ersten Stunde bei der OTW (Organisation für Transformative Werke), haben sehr viel Zeit und Mühe eingebracht und darum sind wir Matty und allen anderen dankbar, die geholfen haben um das AO3 Realität werden zu lassen.

Ich trat der OTW 2009 als Tagbändigerin bei. Ich hatte die Entwicklung der OTW und des AO3 von Anfang an verfolgt und war begeistert, endlich in der Lage zu sein, ganz konkret mithelfen zu können.

Damals war Tagbändigen sowohl aufregend als auch nervenaufreibend! Ein falscher Knopfdruck konnte Chaos verursachen. Die ersten Bändiger*innen werden sich noch an das fieberhafte Suchen erinnern, als wir mehrfach das Justin-Timberlake-Tag verloren hatten; an den Horror, gemeinsam auf einem einzigen Tabellenblatt alle Fandoms des AO3 und die zugehörigen Bändiger*innen zu verfolgen (und das Geschrei, wenn jemand die Tabelle sortierte, während gleichzeitig andere versuchten, etwas einzutragen); und die vielen, vielen langwierigen Diskussionen, die auf unseren Mailinglisten stattfanden, während wir versuchten, unsere Richtlinien zu erstellen.

Nach dem Tagbändigen half ich im Supportteam, bevor ich ins „Richtlinien und Missbrauch“-Komitee wechselte. Es ist amüsant, zu vergleichen, wie sehr sich die Dinge zwischen damals und heute verändert haben. In den ersten Jahren erhielt das „Richtlinien und Missbrauch“-Komitee weniger als 50 Tickets pro Jahr. Jetzt erhalten wir manchmal 50 Tickets in einer Stunde, oder sogar mehr! Die Art der Tickets hat sich ebenfalls verändert. Ursprünglich bezog sich der größte Teil der Meldungen auf Plagiate. Heutzutage sehen wir mehr Meldungen über Nicht-Fanwerke (so z.B. Werbung für Rollenspiele, Suchen nach Fanwerken etc.). Der Umfang des Komitees ist ebenfalls gewaltig angewachsen; als ich beigetreten bin, hatten wir 3-4 aktive Freiwillige und nun sind es über 40! Auch wenn die Arbeit zeitweise erdrückend sein kann, war sie doch auch immer sehr dankbar.

Ich bin so unglaublich stolz auf die OTW und ihre Freiwilligen die unsere Projekte so erfolgreich machen. Auch wenn es über die Jahre hin Wachstumsschmerzen gab, haben wir etwas Tolles geschaffen, auf das wir alle stolz sein sollten!


Die OTW ist die gemeinnützige Dachorganisation für mehrere Projekte, unter anderem AO3, Fanlore, Open Doors, TWC und OTW Rechtsvertretung. Wir sind eine Organisation, die von Fans geführt wird, vollständig aus Spenden finanziert ist und deren MitarbeiterInnen Freiwillige sind. Erfahre mehr über uns auf der OTW-Webseite. Und um mehr über unser Team von freiwilligen ÜbersetzerInnen zu erfahren, die diesen Beitrag übersetzt haben, schau auf der Seite des Übersetzungsteams vorbei.